Probealarm: Heute heulen die Sirenen

Mehr als 8.200 Sirenen werden heute (06.10.2012) in ganz Österreich gleichzeitig losheulen. Grund ist die seit 1998 jährlich durchgeführte Überprüfung der Geräte im Rahmen des bundesweiten Zivilschutzprobealarms.
Sirenenprobe Oktober 2012
Zugleich will man die Bevölkerung mit der Bedeutung der Warnsignale vertraut machen. Das „Programm“ sieht zwischen 12.00 und 12.45 Uhr vier Signale vor. Zunächst sollen für 15 Sekunden alle Sirenen „probeweise“ heulen. Dann folgt ein drei Minuten anhaltender Dauerton, der im Ernstfall vor einer herannahenden Gefahr warnt. Hier sollte man in einer echten Krisensituation das Radio oder den Fernseher einschalten, um sich über entsprechende Verhaltensmaßnahmen zu informieren.

Ein 60 Sekunden dauernder auf- und abschwellender Heulton bedeutet anschließend „Alarm“. Im Ernstfall wären hier schützende Räumlichkeiten aufzusuchen und die über Radio und TV durchgegebenen Maßnahmen zu befolgen. „Entwarnung“ bedeutet der abschließende, eine Minute anhaltende Dauerton. Entsprechende Zusatzinformationen erfolgen wieder über Hörfunk und Fernsehen.

Österreich verfügt einerseits über ein flächendeckendes Sirenensystem und andererseits über eine koordinierte Alarmierungsmöglichkeit über die Bundeswarnzentrale im Einsatz- und Krisenkoordinationscenter des Innenministeriums. Diese Einrichtung ist für das von Bund und Ländern gemeinsam zu betreibende Warn- und Alarmsystem verantwortlich und zugleich Kontaktstelle für Katastrophen- und Krisenfälle im Ausland.

Am Tag des Probealarms wird zum Thema Zivilschutzprobealarm ein Infotelefon eingerichtet. Außerdem können Beobachtungen über die Hörbarkeit des Signals beigesteuert werden.

Die Ergebnisse des Vorjahres waren laut Innenministerium sehr zufriedenstellend: Von den 8.203 Sirenen funktionierten 99,67 Prozent einwandfrei, lediglich 27 Sirenen blieben stumm.